Skip to main content

Schaumstoffe mit chemischem Recycling

In der Produktion von Halbzeugen und Endprodukten aus Schaumstoff fallen Materialreste an. Diese Reste werden wiederverwertet, indem sie mit dem chemischen Verfahren der Solvolyse zu neuen Polyolen, einer der beiden chemischen Hauptkomponenten von Polyurethan-Schaumstoffen, aufbereitet werden. Über die Wiederverwertung von Materialresten hinaus, sollen zukünftig auch Post-Consumer-Produkte, wie z. B. Polstermöbel, verwertet werden, um eine geschlossene Kreislaufwirtschaft zu erreichen. Die recycelten Polyole werden bei der Produktion von Schaumstoffen anteilig hinzugefügt. Ihre Beigabe ermöglicht einen nachhaltigen Anteil von bis zu 17 % im Schaumstoff.

Qualitätsbeispiel: T 2342 Eco

Bei der T 2342 Eco handelt es sich um eine nachhaltig produzierte Schwammqualität mit feiner bis mittlerer Porenstruktur. Genauso wie herkömmliche Schwammqualitäten kommt diese Qualität insbesondere bei Reinigungs- und Pflegeanwendungen zum Einsatz, unter anderem im Bereich der Haushaltsreinigung oder der Körperpflege. Die T 2342 Eco zeichnet sich durch ihr gutes Wasseraufnahmevermögen sowie ihre schonenden Pflegeeigenschaften aus.

Besonderheiten

  • Verantwortungsvolle Herstellung – Reduzierung des Erdölanteils durch Einsatz nachwachsender Rohstoffe
  • Verwendung von umweltfreundlich angebautem und nachhaltig gewonnenem Rizinusöl
  • Verzicht auf chemische Farbstoffe
  • Gutes Wasseraufnahme- und Rückhaltevermögen sowie sehr hohe Strapazier- und Reißfähigkeit